Unter einem Dach

Der Medientipp von Alice Schroeder, Bibliotheksmitarbeiterin Bibliothek Altstadt

Der Zeit-Reporter Henning Sussebach und seine Familie räumen im Dezember 2015 das Gästezimmer frei und nehmen den aus Syrien geflohenen Studenten Amir Baitar in ihrem Heim auf. In diesem Buch schreiben Amir und Henning abwechselnd über ihre jeweiligen Erfahrungen mit dem Zusammenleben, über Missverständnisse und Irritationen, aber auch über die langsame Annäherung und das wachsende Verständnis für das anfangs völlig Fremde.

Amir ist nicht nur mit einer neuen Schrift und Sprache konfrontiert, sondern muss sich auch mit einer Welt und Kultur auseinandersetzen, in die seine gewohnten Bräuche und Rituale nicht hineinpassen (z.B., ist die rituelle Waschung vor jedem Gebet in einem engen Gäste-Bad mehr als mühsam).

Unter einem Dach

Henning wird durch die Anwesenheit des jungen Syrers zu Überlegungen zum Zusammenleben gezwungen: Wie weit geht die Rücksichtnahme? Kann man sich im Fernsehen immer noch den blutrünstigen Sonntagskrimi ansehen, wenn gleichzeitig auf Al-Jazeera über den realen blutigen Syrienkrieg berichtet wird?

Der Leser erfährt hier aus erster Hand, dass Integration eine langwierige und auch teilweise mühevolle Angelegenheit ist, die Offenheit und Engagement von beiden Seiten voraussetzt.

  • «Unter einem Dach» von Amir Baitar, Henning Sussebach
  • Rowohlt, 2016
  • Das Buch ist in den PBZ Bibliotheken Altstadt, Altstetten und Oerlikon vorhanden.

Weiterempfehlen: